bpong.at BIERPONG Regeln

 
Im BIERPONG-Jahr 2014 gibt es bei den bpong.at BIERPONG Championships einige kleine Änderungen im Reglement. Diese Adaptionen sind kursiv hervor gehoben. Die wesentlichste betrifft das Balls Back, bei dem nicht mehr wie bisher beide Spieler noch einmal werfen dürfen, sondern nur ein Spieler.
 

Turniermodus

In der Vorrunde hat jedes Team 3 garantierte Gruppenspiele mit 6 Bechern. Die besten Teams qualifizieren sich für die Finalrunden (KO-System). Zumindest ab dem Halbfinale wird mit 10 Bechern gespielt

Becher Aufstellung

Die Becher werden zu beginn jedes Spieles in einem Dreieck mit Spitz zur Tischmitte auf- bzw. in ein Rack. Getroffene Becher werden sofort entfernt. Sobald nur noch 6, 3 oder 1 Becher vorhanden sind, kann ein Re-rack verlangt werden, auch während einer Runde, also nach einem Treffer des ersten Spielers verlangt werden. Wird ohne Rack gespielt, müssen die Becher so aufgestellt werden, dass sich die Oberkanten berühren, bei Verrutschen müssen diese wieder in die ursprüngliche Position gebracht werden (Housekeeping), dies kann auch durch das gegnerische Team eingefordert werden.

Leaning

Die Spieler der Teams stehen sich an den Kopfseiten des Spieltisches gegenüber. Während des Wurfs darf der Spieler sich so weit aus eigener Kraft möglich über den Tisch lehnen. Hilfsmittel (Abstützen am Tisch, Halten des Partners) sind nicht erlaubt. D.h. der Tisch darf beim Leaning seitlich an der Stirnseite berührt werden, die Oberfläche jedoch in keiner Phase des Wurfes. Ab der Saison2013/14 dürfen auch einzelne eigene Becher nicht beim Wurf zur Seite gestellt und damit vor dem Umschmeißen bewahrt werden.

Spielmodus

Das Team mit dem ersten Wurf bekommt nur einen Ball, in weiterer Folge bekommen die Teams 2 Würfe pro Runde. Treffen beide Spieler eines Teams, bekommt dieses Team EINEN Zusatzwurf (Balls Back). Neben direkten, sind auch Bouncing Balls erlaubt, diese zählen aber auch nur einen Becher. Seit der Saison 13/!4 dürfen Würfe erst verteidigt werden, wenn sie Becher oder Rack berührt haben. Im Becher kreiselnde Bälle dürfen nicht verteidigt werden. Der Becher gilt als getroffen sobald der Ball den Becherinhalt eindeutig berührt.

Umgefallene Becher

Vorsätzliches Umschießen oder -werfen eines Bechers führt zum Turnierausschluss. Wird ein eigener Becher umgeworfen (etwa beim Leaning), so zählt dieser als getroffen. Fällt ein Becher im Zuge eines Wurfes um, gilt dies als Treffer, solange der Ball sichtilich den Becherinhalt berührt hat.

Spielerverhalten

Die Spieler des Teams müssen sich während des Spielverlaufes am eignen Tischende aufhalten. Ein Eingriff in den gegnerischen Bereich ist nicht erlaubt. Spieler müssen zumindest die Hose anbehalten. Während jeglicher Ablenkungsversuche muss die Sicht auf die Becher frei bleiben. Über der Spielfläche getroffene Körperteile werden als Bechertreffer gewertet

Spielende und Overtime

Overtime wird in Vorrunde und Play Off mit Wasser gespielt. Um die Overtime zu erreichen, darf solange nachgeworfen werden, bis ein Spieler nicht mehr trifft (Ausnahmen siehe Overtime Regel). Gelingt es dem nachwerfenden Team alle restlichen Becher in einem Zug zu treffen, gibt es eine Overtime mit 3 Wasser-Bechern. Das Overtime erzwingende Team darf diese beginnen. Bei Spielende muss das Ergebnis dem Turnierleiter durch das Siegerteam mitgeteilt werden.

Schiedsrichter und Regelverstöße

Die Teams haben ehrenvoll die Regeln zu beachten und sich gegenseitig zu kontrollieren. Verstöße gegen die Regeln werden mit Becherverlust oder Spielausschluss bestraft. Im Zweifelsfall hat der Schiedsrichter das letzte Wort.
Allgemeine Neuerungen

Verspätung:

Unentschuldigte Verspätungen werden nicht mehr wie gehabt geduldet. Je nach Turnier werden Sanktionen angekündigt. Auch in diesem Dokument finden sich Kontaktdaten um Verspätungen rechtzeitig bekannt zu geben und zu begründen. Findet ein angemeldetes Team nicht rechtzeitig Tisch und Gegner, wird das Spiel 3:6 verloren. Erscheint nur ein Spieler, darf dieser spielen, hat aber nur einen Wurf. (nichts neues, aber jetzt steht es auch hier um weitere Diskussionen zu vermeiden)

Teamjoker:

Ein Team bestehend aus seinen zwei Gründern kann pro Turnierserie einen einmaligen Spielerjoker aufstellen. Siehe auch Jokerregel

Wertung:

Seit der Saison 2012 besteht ein einheitliches Wertungssystem.